Projekte Physik

Analysen zur Optimierung eines Magnetrührgeräts

Ausgehend von dem Nachbau eines klassischen Magnetrührers werden wir untersuchen, welche Möglichkeiten es gibt, den Aufbau zu verändern. Wir wollen einen Magnetrührer bauen, der Flüssigkeiten homogen durchmischt, indem er auch am Rand und weiter oben umrühren kann.

Damit der Rührfisch in der Flüssigkeit aufsteigen kann, muss man den Auftrieb physikalisch berechnen und zur Konstruktion nutzen. Als Antrieb planen wir mehrere Elektromagneten zu verwenden, die vertikal bewegt werden können. Die Spulen werden dabei durch einen Arduino so gesteuert, dass dadurch eine stabile Rotation mit einer möglichst hohen Drehzahl entsteht.

Das diesjährige Motto „Frag nicht mich, sondern dich“, fassen wir so auf, dass wir uns nicht auf Formeln aus Büchern verlassen, sondern alles selbst experimentell überprüfen. So wie Fraunhofer neue Erkenntnisse gewann, indem er die Grundlagen der Optik genau untersuchte, beschäftigen wir uns mit Magnetismus und Auftrieb und beginnen mit den physikalischen Grundlagen.

Forscher: | Paula Rinder | Martha Kaesen |
Fachgebiet: Physik
Regionalwettbewerb: München-Nord

Aktuelles

    Neben Jugend forscht zeigen auch die jüngeren SchülerInnen (bis 14 Jahren) im Wettbewerb Schüler experimentieren ab sofort, was sie in den letzten...

    Weiterlesen

      Insgesamt haben sich 6.504 Schüler (bis inkl. 14 Jahren) in Deutschland mit einem Projekt bei „Schüler experimentieren“ beworben. Die meisten...

      Weiterlesen