Projekte Arbeitswelt

Martha Kaesen

Standfoto Martha Kaesen & Benedikt Kaesen
Name: Martha Kaesen
Alter: 12
Schule: Lise-Meitner-Gymnasium Unterhaching
Wohnort: Unterhaching
Fachgebiet: Arbeitswelt
Regionalwettbewerb: München-Süd
Thema:

IEP

Projektbeschreibung

Übermäßige Geräuschbelastung und Lärm führen nicht nur zur Gehörschäden, sobald die kritische Schwelle von 130 dB(A) überschritten wird, sondern auch bei deutlich geringeren, länger anhaltenden, Schallpegeln zu Gehörschäden, Stress und daraus resultierende Krankheiten.Die Lärmentwicklung von Geräten ist unter standardisierten Bedingungen gut untersucht.

In dieser Arbeit wird gezeigt, dass diese Messungen die tatsächliche Belastung am Ohr nicht gut wiedergeben, sondern dass diese deutlich höher ist. Dazu wurde ein Ohrschutz entwickelt, der den Schalldruck direkt innen am Ohr wie auch außen am Ohrschutz misst. Somit kann auch die Belastung, wenn kein Ohrschutz getragen würde, angegeben werden.
Die Messungen verdeutlichen, dass im Haushalt, beim Heimwerken und vor allem beim Spielen von Blasinstrumenten bereits nach wenigen Minuten die maximal empfohlene Lärmbelastung überschritten wird und längerfristig mit Gehörschäden zu rechnen ist. Bei einigen Tätigkeiten im Bereich des Heimwerkens ist diese Gefährdung sogar mit einem Gehörschutz der Fall.

Zusätzlich wurde eine App entwickelt, die die von dem intelligenten Gehörschutz am Ohr gemessene Schallpegel auswertet, den aktuellen und den Maximalwert wie auch die energetisch gemittelte Dauerbelastung anzeigt und beim Erreichen kritischer Werte warnt. Um die Akzeptanz eines Gehörschutzes zu erhöhen, werden diese Werte auch außen am Gehörschutz gemessen und berechnet.
Somit kann verdeutlicht werden, wie groß das Gefährdungspotential ohne diesen Schutz gewesen wäre.

Aktuelles

In der kommenden Woche beginnen die Wettbewerbe der 54. Runde von Jugend forscht. Die jungen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler präsentieren...

Weiterlesen

Über 2000 Anmeldungen für Jugend forscht und Schüler experimentieren bedeuten auch in diesem Jahr: Bayern ist im Bundesvergleich die Nummer 1 das...

Weiterlesen